Schlafen Sie gut?!

"Valleyer Informationstag"

Sender und Elektrosmog

29. Juni 2002

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Bürger und Bürgerinnen,

mit Hoffnung und Freude darf ich Sie in unserer Gemeinde begrüßen.

Ein herzliches Vergelts Gott den Referenten, die sich spontan und mit großer Hilfsbereitschaft zur Teilnahme am Valleyer Informationstag bereiterklärten.

Wir sind eine kleine Gemeinde, konfrontiert mit einem übermächtigen Gegenüber.

Aber wir betrachten uns nicht wie David als Feind des Riesen Goliath. Wir wünschen nur eines: eine sachliche Diskussion, das Einsehen der amerikanischen Regierung und die dringend notwendige Verlegung des Senders aus unseren Wohngebieten. Dazu möge diese Tagung beitragen.

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in Valley und uns allen ein gutes Gelingen!

 

Josef Huber

1. Bürgermeister

 

 

 

Programm
29.06.2002
Martinshof
Gemeinde Valley, Ortsteil Oberlaindern


Elektromagnetische Strahlung – ein Problem wird erforscht
Symposium mit Wissenschaftlern
Moderation: Prof. Dr. Bernd Weidenmann

10.30 Uhr Prof. G. Käs 
Strahlung – wie, wo, wieviel?
Die Situation um den Sender IBB bei Valley
11:00 Uhr Prof. Dr. Theodor Abelin
Die Schwarzenburg - Studien
Epidemiologische Untersuchungen an einem Kurzwellensender
11:30 Uhr Dr. Dipl.-Ing. Michael S. Lampadius
Tödliche Gefahr?
Wirkungen auf Herzschrittmacher und Implantate
12.00 Uhr Kaffeepause
12.15 Uhr Prof. Michael Kundi
Versuche mit Pflanzen
Genschäden in der Umgebung eines Kurzwellenwellensenders
12.45 Uhr  Dr. Lebrecht von Klitzing
Was bewirkt eine Exposition im Organismus?
Biophysikalische Zusammenhänge
13.15 Uhr Mittagspause

Vertreter der Presse haben im Anschluß an die Vorträge Gelegenheit Gespräche mit den Wissenschaftlern zu führen.

Eintritt frei

 

 

Schlafen Sie gut?! - Wissenschaftler im Dialog mit Betroffenen
Moderation: Dr. Heinrich Rodewig

14.30 Uhr  Dr. Gerd Oberfeld
Gesundheitsstörungen durch hochfrequente Strahlung
15.15 Uhr  Pause
15.30 Uhr Das Leben mit den Sendemasten
Erfahrungsberichte aus Valley und Schwarzenburg/CH
Anschließend: Diskussion mit Wissenschaftlern und Medizinern
16.45 Uhr  Pause
17.00 Uhr Valleyer Resolution: "Schaltet den Sender ab!"
Unterschriftenaktion
17.15 Uhr  Pause

Eintritt frei

 

 

Abendprogramm

19.00 Uhr Konzert der bekannten Klezmer-Gruppe Massel tov
21.00 Uhr  Johannifeier beim "Schlaflosen"

Eintritt frei

 

Während den Pausen ist es möglich vor Ort Brotzeit, Getränke, Kaffee und kuchen zu kaufen. Der Erlös und Ihre Spende dienen zur Finanzierung der Veranstaltung.

 

 

Referenten 

Prof. Günter Käs
Pfaffenhofen

Forschungsgebiet/Arbeitsgebiet:
Hochfrequenz und Mikrowellenmesstechnik
Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Mensch, Tier und Pflanzen
Dr. Dipl.-Ing. Michael S. Lampadius
Herzschrittmacherinstitut
Kochel am See

Forschungsgebiet/Arbeitsgebiet:
Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Herzschrittmacher
Prof. Michael Kundi
Institut für Umwelthygiene
Universität Wien

Forschungsgebiet/Arbeitsgebiet:
Arbeits- und Sozialhygiene; physikalische und chemische Einwirkungen an Arbeitsplatz und aus der Umwelt
Umweltepidemiologie
Dr. Lebrecht von Klitzing
Medizinphysiker
Internationales Institut für Biophysik, Neuss

Forschungsgebiet/Arbeitsgebiet:
Physikalische Aspekte der Bioregulation
Dr. Gerd Oberfeld 
Humanmediziner 
Land Salzburg; Umweltmedizin

Forschungsgebiet/Arbeitsgebiet:
Umweltmedizin und Umweltepidemiologie

 

 

Zur Exposition der Bevölkerung im Umkreis des Senders IBB

Das Areal des amerikanischen Radiosenders IBB liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Valley. Das Grundstück von etwa 68 Hektar Größe liegt nahe der B318 von Holzkirchen nach Tegernsee mitten zwischen Wohngebieten. Gesendet werden Programme von Radio Free Europe/Radio Liberty und Radio Free Asia (Radio Free Afghanistan), die via Satellit aus Prag oder Washington D.C. kommen. Von Oberlaindern aus geht es dann über Kurzwelle weiter nach Zentralasien, Rußland, Afghanistan und Tibet. Gesendet wird derzeit rund um die Uhr, vor allem auch nachts.

Nach dem Abbau der Mittelwelle gibt es vier Kurzwellenvorhangantennen. Sie bestehen aus senkrecht angebrachten Netzen, die so groß wie Fußballfelder sind. Jede dieser Antennen kann mit bis zu drei der vier vorhandenen Kurzwellensender gespeist werden. Die maximale Sendeleistung der vier Sender beträgt je 250 KW. Das entspricht der Leistung von mehr als 20.000 Mobilfunkbasisstationen. Rechnet man den Antennengewinn von ca. 20dB hinzu, so ergibt in der Hauptstrahlrichtung eine abgestrahlte Maximalleistung von 75 MW (Megawatt EIRP). Der Frequenzbereich liegt zwischen 5,95 und 21,5 Megahertz. Die Vorhangantennen bündeln die Abstrahlung in nordöstlicher Richtung in einem Winkel von 6-8 direkt über Oberlaindern hinweg. Durch die Ionosphärenreflexion strahlen von dort die Wellen zurück in die Zielgebiete. 

Durch die Nähe der Sendeanlage zu den Wohngebieten kommt es dort, vor allem in den oberen Stockwerken, sogar zu Überschreitungen der ohnehin viel zu hohen gesetzlichen Grenzwerte.

Am 30. Juni 2001 trat beim Sender ein Störfall auf, der laut IBB ein schlichter Sturmschaden mit Abriss eines Kabels war. Augenzeugen berichteten dagegen von einem großen Feuerball, der eine dreiviertel Stunde lang zwischen den Antennen pulsierte und mit gewaltiger Leistung Musik von sich gab. 


(weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage der Bürgerinitiative http://www.sender-freies-oberland.de/)

 

 

Geschichte des Senders

Juni 1951 Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) errichtet einen Mittelwellen-sender auf dem ehemaligen Militärflugplatz Oberlaindern bei Holzkirchen
August 1953 Das ARBIE (American Radio Bases in Europe)-Abkommen wird veröffentlicht. Die Geheimdienstsender, wie Holzkirchen und Bad Aibling werden darin ausdrücklich nicht erwähnt.
1970 Über dem Sender stürzt ein Starfighter ab.
1979 Vier neue Kurzwellenantennen werden errichtet.
1984 Bei Absturz eines Tornados kommen beide Piloten ums Leben.
Erst Jahre später wird der Zusammenhang mit den Radiowellen bestätigt.
Sommer 1994 Das Bundesamt für Post und Telekommunikation stellt fest, dass die geltenden Grenzwerte überschritten werden, erteilt aber dem Sender dennoch die beantragten neuen Frequenzgenehmigungen.
Dezember 1994 RFE/RL kündigt die Schließung des Senders zum Jahresende an.
1995  Das neu gegründete International Broadcasting Bureau (IBB), das nicht mehr dem CIA sondern dem State Departement unterstellt ist, übernimmt den Sendebetrieb.
1996 Antrag auf Umbau der Mittelwelle.
1997 Aufgrund der hohen Feldstärken wird ganz Oberlaindern für Träger von Herzschrittmacher gesperrt.
Juli 1998 Erfolgreiche Bürgerentscheide in den vier umliegenden Gemeinden Valley, Holzkirchen, Weyarn, Warngau. Es sollen sämtliche Rechtsmittel gegen den Sender ausgeschöpft werden.
September 1999 IBB baut ohne Genehmigung die Mittelwellenantenne um.
Juli 2000 Das amerikanische Bundesgericht lässt die Klage der Gemeinde Valley gegen den Sender zu.
August 2000 Der Pfarrer von Darching, Pater Nikolai Lochner reicht eine Petition beim Bundestag ein. Darin wir eine sofortige Kündigung des Pachtvertrages gefordert.
August 2001 Erster Teilerfolg: IBB schaltet den Mittelwellensender ab.
Juni 2001 IBB erhöht die Sendezeiten drastisch, da ein Kurzwellensender in Spanien geschlossen und die Programme nach Oberlaindern verlagert wurden.

 

 

Ansprechnpartner

Gemeinde Valley Bürgermeister Josef Huber
Tel.: 08024-92489
Fax: 08024-3831
Bürgerinitiative Georg Paul
Tel.: 08021-909711
eMail: georg.paul@sender-freies-oberland.de
Presse Elke Obermayer
Tel.: 08024-49032
Georg Paul
Tel.: 08021-909711
Hedi Floßmann
Tel.: 08024-92285
eMail: info@sender-freies-oberland.de
Veranstaltungsbüro am 29.06.2002 Tel.: 08024-92489

 

Veranstaltungsort
Martinshof Valley, Ortsteil Oberlaindern

Anfahrt
Mit PKW:
Valley liegt ca. 25 km südöstlich von München direkt an der BAB München – Salzburg.
(Abfahrt Holzkirchen/Tegernsee, nach ca. 2 km Abfahrt Holzkirchen/Miesbach weiter nach Oberlaindern.
In Oberlaindern Hinweisschild zum Martinshof beachten)

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bahn im Stundentakt ab München Hauptbahnhof (Zustiegsmöglichkeit am S-Bhf. Donnnersberger Brücke und Harras) und S-Bahn (S 2) bis Bahnhof Holzkirchen, von dort halbstündlich mit Sammeltaxi zum Martinshof (vorherige telephonische Anmeldung mindestens eine Stunde im voraus unter 08024–99 32 42 )

 

Unterkunft

Auskünfte bei Frau Helga Marth
Kleinfeldstraße 8
83607 Holzkirchen
Tel.: 08024/49731
Fax: 08024/93671
eMail: helga.marth@sender-freies-oberland.de

oder 

Prospektmaterial mit Unterkunftsmöglichkeiten bei:
Tourismusverband Bayerisches Oberland e.V.
Postfach 106
83731 Hausham
Tel.: 08026/920700
Fax: 08026/924166
e-Mail: info@BayerischesOberland.info