Technische Störungen

Viele Beispiele gibt es, einige davon sind fast amüsant, andere ganz und gar nicht, wie der Oberlainderner Sender Einfluss auf technische Geräte seiner Umgebung nimmt. Der bekannteste Fall ist wohl der, als eine Frau, die polnische Erntehelfer beherbergte, diese in der Küche über dem Kochtopf gebeugt, ihr Lieblingsprogramm von "Radio Liberty" auf polnisch hörend, antraf. Oder die Geschichte der Oberlainderner Kirchenorgel, die mitten in der Messe plötzlich Unterhaltungsmusik von sich gab.

Auch Spülen und Dachrinnen fungieren als Antennen für die Programme. Selbst im entfernteren Holzkirchen tönt aus den Haussprechanlagen der Sender, aus dem CD-Player erklingen russische Sendungen. Fern gesteuerte Spielzeugautos fahren nachts von allein durchs Zimmer, Garagentore öffnen und schließen sich wie von Geisterhand. Menschen wirken wie lebendige Antennen. Geht eine Frau in Oberlaindern durchs Zimmer, ertönt aus dem Fernsehgerät der Sender. Selbst in Holzkirchen reicht eine ausgestreckte Hand, um den Sender zu empfangen.

Ein Bürger erhielt wochenlang abends massenhaft anonyme Anrufe, dann stellte sich heraus, dass ein Faxgerät einer Firma ihn selbsttätig anwählte. Die Bürger der Region wissen, dass sie ihre elektrischen Geräte abschirmen müssen, Billiggeräte können sie nicht verwenden. Auch hier ansässige Firmen können ein Lied davon singen. Die Firma Zweckform, Hersteller von Papierwaren, musste seinen gesamten Maschinenbestand umrüsten, nachdem sich Schneidemaschinen eigenhändig ein- und ausschalteten.